Teaser
Teaser

Jahresarchive: 2014

Pornöser Boogaloo gepaart mit relaxter Orgel-Bossa-Atmo, dass man die Südsee rauschen hört. Für alle Freunde von Jack McDuff, Walter Wanderly, Jimmy McGriff und sonstigen Stimmungsorglern ein Freudenfest, für dass es sich in der Bartkiste zu kramen lohnt. Gläserklingen, Lachen, schneeweisse Jackets, schöne Frauen und Orgelgroove ohne Ende … was will der Orgelfan mehr?
Jeder Besucher und natürlich auch jede Besucherin erhalten einen Bart an der Kasse und zwar für lau!

Pete “ The Heat“ Adamietz – organ
KJ Ross – guitar
Stefano „Little Italy“ Renzi – percussion
Christoph „Funky“Huber – drums
Eva „Cherry“ Kirsch – very attractive female singer
Sebastian „Der Franzose“ Strempel – trumpet
Norbert „The Face“ Emminger – sax
Jürgen „Jurek“ Neudert – trombone
Markus „Santana“ Schieferdecker – bass

177616_276234499163674_415630884_o

Smokestack Lightnin‘ X-Mas Special
mit Smokestack DJ-Set!!!

VVK: 12.- € & VVK-Gebühr (über reservix.de) link
AK: 15,-

Smokestack Lightnin‘ befand sich dieses Jahr mehr auf Tour mit Bela B. (Die Ärzte), als eigene Shows auf die Bühnen des Landes zu bringen. Drum freut sich die Band auf diesen Konzertabend am 23.12. in der familiären Atmosphäre des K4 Zentralcafes – in dem Raum, der vor vielen Jahren fast so etwas wie ein bandeigenes Wohnzimmer war. Dezent und garantiert nicht weihnachtlich dekoriert soll es in gemütlichem Rahmen auch noch ein paar kleine Besonderheiten wie z.B. eine Verlosung geben. Musikalisch wird neben Live-Klassikern, alten, fast vergessenen Stücken und brandneuem Material auch einiges in akustischem Gewand zu hören sein. Zur Aftershow-Party nach dem Konzert gibt es dann noch eine Premiere: Das erste Smokestack Lightnin‘ – DJ Set!!! Die Band verspricht ein tanzbares Querbeet ihrer Favoriten aus 60’s R&B, Soul und Rock’n’Roll zu servieren!

Smokestack Lightnin

One of the longest running and biggest Weekenders in Germany hosted by Ozi Celik and Dominik Schöll. International line up, Northern ballroom, and Modern Soul room.

Soulweekender

Dark Country Blues & Psycho Folk aus der Schweiz, Voodoo Rhythm Rec.

Guest: The Devil´s Dandy Dogs

Die Dead Brothers sind das Kind des welschen Weltbürgers Alain Croubalian, der sich als ruhenden Pol in einem ständig drehenden Karussell versteht. So kamen und gingen bei den Dead Brothers über die Jahre hinweg schon mehr als 15 Musiker.

2014 bestehen die toten Brüder aus dem Sänger, Gitarristen und Texter Alain Croubalian, Matthias Lincke (Violine, Mandoline), Dide Marfurt (Strings, Harmonium, Perkussion), Leon Schätti (Tuba) und Resli Burri (Strings, Perkussion).

Himmeltraurig schöne Musik macht diese Schweizer Begräbniskapelle und steht mit einem nigelnagelneuen Album auf der Bühne: „Black Moose“ (Voodoo Rhythm Records) erscheint im September 2014.

Die Brothers, das ist Country, Blues, Rock`n`Roll, Chanson und Schweizer Psycho Folklore, wie sie selbst definieren. Skurril, theatralisch und dramatisch sind ihre Live-Auftritte. Und vor allem wird gute Musik gespielt.

Abendkasse: 13,- Euro
VVK: http://www.reklamedienst.de/etbshop/artikelauswahl.php?kat=THE+DEAD+BROTHERS

Mehr Infos wie immer unter www.eat-the-beat-records.de

Nach dem großen Erfolg der ersten zwei BEAT SENSATIONs, wo sich die Crème der Nürnberger Garagen-Combos wie THE PICKLES, TRISTAN & THE ROSEWOOD, DIEE SOC’S, SONIC FLOWERS, THE HONEY MACHINE u.a. auf der Bühne tummelte, hier nun endlich die Neuauflage 2014. Die Ehre geben sich diesmal brandneue Bands mit altbekannten Gesichtern:

THE CISCO PIKES

An einem heißen Sommertag in einem schattigen Biergarten begegnen sich THE CISCO PIKES nicht zum ersten Mal. Sie stellen fest, dass sie sich seit Jahrzehnten kennen, und dass die Band, in der sie nun spielen, nach einem 1970-Hollywood-Film benannt ist, der die dunkle Seite des Musikgeschäftes beleuchtet. Dieser Fingerzeig wird aber ignoriert, denn THE CISCO PIKES können nur gewinnen mit ihrem unverwechselbaren-alterlos-zeitgenössischen-althergebrachten-contemporary-Rock-Glam-Beat-Geil-Punk-Sound!

CHRIS DE BIEL & DIE LERCHEN

Beatmusik auf Deutsch – geht denn das? CHRIS DE BIEL & DIE LERCHEN sind nicht gekommen, um diesen Beweis anzutreten. Erfunden haben sie zwar weder den Beat, noch den Soul, noch den Surf … aber es klingt halt so. Da stellt der Mod den Roller in die Ecke, dem Rocker fliegt die Brillantine aus der Tolle und dem Hippie geht glatt der Joint aus … Beatmusik auf Deutsch? Mit CHRIS DE BIEL & DIE LERCHEN geht das allemal!

Noch mit dabei:
Ganz SPEZIELLE GÄSTE t.b.a.

An den Plattentellern:
FRAU ACHT & DR. BRUNSWICK
Beliebt und bekannt aus der „Hafenschänke“

image001

Terminvorschau
Archives
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011